Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

17. Lange Nacht der Museen 2017

                    Koblenz   

                        02.09.2017

               ab 19.00 - 01.00 Uhr

 

 

 

         1000 mal Koblenz.
      Fotografie als Phänomen der Moderne.

 

 

      Monika Freund * Anna Klüm        

 

 

Sehen ist für uns alltäglich und eine geniale Verbindung zwischen dem Geheimen und dem Sinngemäßen unserer Intelligenz.


Mit Hilfe der Technik Fotografie erweitern wir unsere Möglichkeit noch mehr zu sehen.

 

 

Die Fotografie, früher analog und jetzt digital, ist eine besondere, identifizierte und diskrete Form unsere Wahrnehmung.

 

 

1000 mal Koblenz sehen zeigt die Reichweite: die Erinnerungen, Assoziationen, das Emotionale und unbestimmte Erlebnisse.
Die Bilder erwecken unsere Bewusstheit und verankern sich in Metaphern, in Bahnen bewegend und spielend.

Wir erforschen die Welt, ob privat, ob wissenschaftlich.
Mit dem Selfie erkennen wir uns selbst. Es ist ein angeborener Forschungstrieb und wir fangen damit bei uns selbst an.


Eine Erforschung unserer Umwelt: unsere Heim-Stadt Koblenz sowohl mit der privaten Ansicht der Kamera der Koblenzerin Monika Freund

als auch dem wissenschaftlichen konzeptuellen Blick von Anna Klüm, Studentin des Fachbereiches Wandmalerei und

Kulturgut am Cologne Institute of Conservation (CiCS), eröffnen unsere Ausstellung mit einem 40-minütigen Vortrag.

 

 

19.00 Uhr Eröffnung

 

 

20.00 Uhr " ..dem Muschelbrunnen.."

Vortrag: Anna Klüm.

Einmaligen Zeitzeugnissen auf der Spur:

die Erforschung der Geschichte des Koblenzer Muschelbrunnens.

 

 

Es ist eine umfassende Ausstellung:

 

 

Wir entdecken mit neuen Blicken Koblenz und uns selbst. 

 

  https://monika-freund.jimdo.co

 

 http://www.museumsnacht-koblenz.de/programm